Dr. med. Wolfgang Reinpold

„Chirurgische Kompetenz ist extrem wichtig. Über allem steht jedoch die Menschlichkeit!“.

Dr. Wolfgang Reinpold ist ein technisch sehr versierter Chirurg, der – wie sein Partner Prof. Henning Niebuhr – das ganze Spektrum der Leisten-, Bauchwand-, Narben- und Zwerchfellbruchchirurgie souverän beherrscht. Er zählt zu den internationalen Meinungsbildnern (Key Opinion Leader) und Top-Spezialisten der Hernien- und Bauchwandchirurgie. Seit 2020 ist er einer der ersten 5 europäischen Fachärzte auf diesem Gebiet. Im Fokus seines wissenschaftlichen Wirkens steht die Entwicklung minimalinvasiver Techniken zur Komplikationsvermeidung, insbesondere von Wiederholungsbrüchen und postoperativen Schmerzen.

Dr. Reinpold hat bereits in den 1990er Jahren im Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift das erste Hernienzentrum Deutschlands gegründet. Von 2003 bis 2021 leitete er die chirurgische Abteilung des Krankenhaus Groß Sand in Hamburg und baute diese zu einem international führenden Referenzzentrum für Hernienchirurgie aus.

Das von Dr. Reinpold entwickelte E/MILOS Verfahren hat die Bauchwandhernienchirurgie weltweit maßgeblich verbessert. E/MILOS ist die erste Technik, die bei nahezu allen Bauchwand- und Narbenbrüchen die unverzichtbare Kunststoffnetzimplantation minimalinvasiv außerhalb der Bauchhöhle ermöglicht. Durch Verzicht auf große Schnitte und Kunststoffimplantate in der Bauchhöhle treten Komplikationen viel seltener auf als bei herkömmlichen Verfahren.

Die Expertise von Dr. Reinpold ist auf vielen nationalen und internationalen Fachkongressen gefragt. Im Jahr 2019 hat er als Tagungspräsident erfolgreich den weltweit größten Spezialkongress für Hernien- und Bauchwandchirurgie in Hamburg ausgerichtet.

Ein weiterer Schwerpunkt von Dr. Reinpold ist die Ausbildung: Er ist Mitbegründer des international renommierten Hernienkongresses „Hernientage“ und der deutschen Hernienschule. Darüber hinaus hat Dr. Reinpold seit 2004 dreizehn humanitäre Hernienmissionen in Latein Amerika und Afrika geleitet. Neben der unmittelbaren medizinischen Hilfe für mittellose Hernienpatienten ist die Schulung von medizinischem Personal ein wichtiges Ziel dieser Missionen.

Neben seiner Professionalität wird Dr. Reinpold besonders wegen seiner menschlichen und freundlichen Art von seinen Patientinnen, Patienten und Kollegen sehr geschätzt.

25

Jahre Erfahrung
in der Hernienchirurgie

Persönliche Erfahrung von über 10.000 meist minimalinvasiven Operationen von Leisten- und Bauchwandhernien

Erfinder u. Entwickler des international renomierten OP-Verfahrens MILOS

Langjähriger Präsident der Deutschen Herniengesellschaft
(2014-2020)

Tagungspräsident des weltweit größten Spezialkongresses für Bauchwand- und Hernienchirurgie 2019

Mitbegründer der Deutschen Hernienschule (Kurse Hernie Kompakt, Hernie Konkret, Hernie Komplex)

Teilnahme an 13 humanitären Hernienmissionen in Afrika und Lateinamerika zur Versorgung mitteloser Menschen

Besondere Leistungen

Erfinder und Entwickler des minimalinvasiven MILOS- und EMILOS-Verfahrens, welches als erste Operationstechnik überhaupt bei Bauchwand-, Nabel- und Narbenbrüchen sowie Rektusdiastasen über sehr kleine Schnitte die minimalinvasive Implantation von Kunststoffnetzen außerhalb der Bauchhöhle ermöglicht. Es wurde dadurch weltweit der Trend weg von Kunststoffnetzen im Bauch und weg von großen Bauchschnitten ausgelöst.
Persönliche operative Erfahrung von über 10.000 meist minimalinvasiven Leisten- und Bauchwandhernienoperationen, davon über 2.000 Narbenhernien, 200 posteriore Komponentenseparationen, über 200 Operationen bei riesigen Bauchwandhernien mit loss of domain, über 100 Operationen zur Schmerzbehandlung bei chronischen Leistenschmerzen.
Einführung von Spezialtechniken zur Versorgung riesiger Bauchwandhernien in Deutschland:
1. Endoskopische anteriore Komponentenseparation;
2. Posteriore Komponentenseparation – TAR;
3. präoperative Anwendung von Botulinum Toxin A zur Erleichterung des Verschlusses riesiger Bauchwanddefekte.
Forschung und Entwicklung neuer Verfahren zur Vermeidung von akuten und chronischen Schmerzen in der Leisten- und Bauchwandchirurgie.
Tagungspräsident des weltweit größten Spezialkongresses für Bauchwand- und Hernienchirurgie 2019: Jahreskongress der Europäischen Herniengesellschaft in Hamburg mit über 1500 Teilnehmern aus aller Welt.
54 Publikation über Hernienchirurgie in “Peer-reviewed“ Fachzeitschriften Über 150 Vorträge zum Thema Hernienchirurgie auf nationalen und internationalen Kongressen.
Mitglied und Mitautor mehrerer internationaler Leitliniengruppen der Hernienchirurgie, u.a.:
IEHS guidelines of TAPP and TEP 2009/ 2013;
IEHS guidelines of endoscopic and laparaoscopic ventral and incisional hernia repair, 2018 Hernia Surgery, 1. International Guidelines on inguinal hernia repair;
1. Leitlinien für Narbenhernien der Europäischen Herniengesellschaft.
Mitbegründer der Deutschen Hernienschule (Kurse Hernie Kompakt, Hernie Konkret, Hernie Komplex) und des inzwischen weltbekannten Spezialkongresses für Hernienchirurgie „Die Hernientage“.
Mitbegründer und wissenschaftlicher Leiter der Hernientage in Hamburg, Berlin und Köln.
Mitbegründer und wissenschaftlicher Leiter des dreitägigen Hernie Kompakt Kurses – junge Chirurgie und der DHG Hernienschule.
Gastprofessor der Medizinischen Fakultät der Universität von Asunción, Paraguay und der Creighton University, Omaha, Nebraska.
Wissenschaftlicher Leiter von zahlreichen Workshops über komplexe Bauchwandhernien.

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Entwicklung minimalinvasiver Techniken zur extraperitonealen Netzimplantation von Bauchwand- und Narbenhernien
Versorgung komplexer Bauchwandhernien – Einführung der posterioren Komponentenseparation (m. transversus abdominis release -TAR) in Deutschland
Prävention und Therapie chronischer Schmerzen in der Hernienchirurgie
Training und Ausbildung in der Hernienchirurgie

Tabellarischer Lebenslauf

seit 2021
Chefarzt Hamburger Hernien Centrum (HHC) – Referenzzentrum für Hernien- und Bauchwandchirurgie
seit 2021
Chefarzt der Abteilung für Hernien- und Bauchwandchirurgie Helios Mariahilf Klinik Hamburg
seit 2020
Stellvertretender Vorsitzender der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Hernien der DGAV
2019
Tagungspräsident des Jahreskongresses der Europäischen Herniengesellschaft 2019 in Hamburg
seit 2016
Boardmitglied der European Hernia Society als Sekretär für Lehre und Ausbildung
seit 2014
Chefarzt der Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Hernienchirurgie ATOS Klinik Fleetinsel Hamburg
2014 - 2020
Präsident der Deutschen Herniengesellschaft (DHG)
seit 2014
Vorstandsmitglied der Deutschen Herniengesellschaft (DHG)
2012
Tagungspräsident der Deutschen Herniengesellschaft DHG 2012 (Hauptthema Chronische Schmerzen in der Hernienchirurgie)
seit 2004
Teilnahme an 13 humanitären Hernienmissionen in Afrika und Lateinamerika zur Versorgung mitteloser Menschen und Ausbildung von Spezialisten vor Ort
2003 - 2021
Chefarzt der Abteilung für Chirurgie im Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand
1996 - 2003
Oberarzt für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie im Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift
1992
Promotion an der Universität Hamburg
1983 - 1989
Medizinstudium an der Universität Hamburg

Mitgliedschaften

Deutsche Herniengesellschaft
European Hernia Society
American Hernia Society
International Endohernia Society (Founding member)
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie DGCH
Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
Sektion für minimalinvasive Chirurgie (CAMIC) der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Hernienchirurgie der DGAV (CAH)
Board Member Hernia Repair for the Underserved
Ehrenmitglied der Argentinischen Herniengesellschaft

Mitglied in Führungsgremien internationaler Fachzeitschriften

Editorial Board Mitglied International Journal of Abdominal Wall and Hernia Surgery
International Advisory Board Mitglied of Journal „Hernia“