Ihr Centrum in Hamburg

Bauchwanderschlaffung (Rektusdiastase)

Nach Schwangerschaften kann es zu einer erheblichen Bauchwanderschlaffung mit weitem Auseinanderweichen der beiden geraden Bauchmuskeln kommen. Trotz intensiver Gymnastik kommt es in einigen Fällen nicht zu einer ausreichenden Rückbildung.

Das führt zu verschiedenen Symptomen wie Rückenschmerz und Einschränkung der Bauchpresse sowie zum Teil massivem Hautüberschuss mit Nabeldeformität und dadurch bedingter „Scheinschwangerschaft“. In diesen Fällen kann ein kombiniertes Vorgehen mit Bauchwandverstärkung in Kooperation mit dem plastischen Chirurgen angezeigt sein.

Erstgradige Rektusdiastase

Bei erstgradiger Rektusdiastase misst der Spalt zwischen den beiden geraden Bauchmuskeln weniger als 3 cm. Eine operative Therapie ist nicht erforderlich. Konservative Maßnahmen wie eine gezielte Physiotherapie mit Kräftigung besonders der schrägen Bauchwandmuskulatur im Sinne der Rückbildungsgymnastik gegebenenfalls in Kombination mit neuromuskulärer Elektrostimulation (NMES) stellen die Therapie der Wahl dar.

Zweitgradige Rektusdiastase

Eine zweitgradige Rektusdiastase ohne großen Hautübeschuss ist eine gute Anzeige für eine endoskopische e-MILOS Bauchwandoperation: Bei der e-MILOS-Operation ist nur ein sehr kleiner Schnitt erforderlich. Unter Vollnarkose werden eine Kamera sowie die OP-Instrumente eingebracht. Mit Hilfe feiner Instrumente wird das Kunststoffnetz außerhalb der Bauchhöhle ausgebreitet. So werden Bauchhöhle und Eingeweide, insbesondere der Darm geschont und Komplikationen wie Verwachsungen vermieden.

Da das Kunststoffimplantat zwischen dem Bauchfell und der tragenden Bauchwand liegt (Sublay Position), ist eine schmerzhafte Netzbefestigung nicht erforderlich. Durch den Bauchinnendruck wächst das Kunststoffnetz schnell und schmerzlos in die Bauchwand ein und verhindert dort sicher und dauerhaft einen Wiederholungsbruch. Der Spalt zwischen den geraden Bauchmuskeln kann zusätzlich endoskopisch unter der Haut zusammengenäht werden.

Durch diesen Eingriff kann für die mittelgroße Form der Rektusdiastase ein funktionell und ästhetisch überzeugendes Ergebnis erreicht werden.

Drittgradige Rektusdiastase

Da bei drittgradiger Rektusdiastase eine Lücke von über 5 cm zwischen den beiden geraden Bauchmuskeln klafft und fast immer ein erheblicher Hautüberschuss besteht, wird im Rahmen einer komplexen kombinierten Operation zunächst die Haut und das Unterhautgewebe komplett von der darunter liegenden inneren Bauchwand abgelöst.

Im nächsten Schritt erfolgt die Raffung und die Stabilisierung der inneren Bauchwandschichten unter zu Hilfenahme eines Kunststoffnetzes. Die darüber liegende Bauchhaut wird der nun stabilisierten inneren Bauchwand angepasst und durch den plastischen Chirurgen angepasst.

Durch diesen Eingriff kann für die größte Form der Rektusdiastase ein funktionell und ästhetisch überzeugendes Ergebnis erreicht werden.